Übungsleiterkurse

 

Wir bieten Kurse für Übungsleiter SM-System und Einführungskurse unter der Führung von Radmila Schöngarth.

 

Nicht nur bei uns, wir kommen auch zu Ihnen.

 

Die Einführungskurse finden nur in Ansbach statt. Für mehr Info klicken Sie hier.

 

Während des Übens kontrolieren wir ständing die Qualität der Ausführung

- die  Koordination der Bewegung - die Bewegung in den einzelnen Gelenke und deren richtige zeitliche Reihenfolge

- das Einschalten der richtigen Stabilisationsmuskeln und deren Verkettung. Die Inhibition den Antagonistischen Muskeln

- die richtige Reaktion der Wirbelsäule -Traktion (die Streckung nach oben, Abstand der Dornofortsätze, der Gelenke und die Erhöhung der Zwischenwirbelscheiben).

- Zentierung  (Ausgleichung der Wirbelsäule in die Mittellinie), Mobilisierung  (die Beweglichkeit in Rotation vor allem im Bereich des Brustkorbes)

 

Stretching ohne Seil - obere Gliedmaßen, Hände

Die Dehnung des Beugers und des Streckers der Hand und den Fingern ist eine Preväntion gegen die Entstehung des Karpaltunnels. Die andere Indikation ist epicodilitis radialis und ulnaris (Tennis,- Speerwerfer,- und Golfellbogen). Die Spannung der Handmuskeln erhöht die Spannung der Nackenmuskulatur und deshalb bekommen wir zum Teil eine Erleichterung bei den Beschwerden im Bereich der Halswirbelsäule. Die Dehnung des Muskel  Teres Major (grosser Rundmuskel) ist Bestandteil der Preväntion und der Behandlung der Halswirbelsäuleschmerzen sowie der Schmerzen im Schultergelenk.

 

 

Üben für die untere Gliedmassen

Die Übungen für die unteren Gliedmassen sind die Grundlage optimal koordinierten Ganges. Wir wenden die Übungen bei den Störungen des Hüft,

und Kniegelenkes an. Die Übungen haben Charakter der unbelasteten Bewegung weil nur ein unbelastetes Glied bewegt wird und so kann der Gelenkknorpel durch die Übungen regeneriert werden. Die Übungen stabilisieren durch den Muskelapparat sehr gut auch die Gelenke der untern Gliedmassen. Bei der ausholenden Gegebewegung der Arme mit der unteren Fixation der Schulteblätter, die gegen die Bewegung der unteren Gliedmassen läuft kommt zur perfekten Mobilisation des Brustkorbes und der Halswirbelsäule. Die Übungen betätigen die großen Muskelgruppen und haben dadurch hohe Energieverbrauch, deshalb ist deren weitere Anwendung auch bei den metabolischen Erkrankungen sowie (Diabetes, Hyperlipoproteinemie, Obesität, Metabolisches Syndrom) vorteilhaft.

 

 

Dehnung, Relaxation und Mobilisation des Nackens

Stretching und Mobilisation des Nackens erfordert folgender Vorgang. Wir stabilisieren das Becken, Abdominalbereich und der Rumpf. Der Körper gleichen wir in die Achsestellung aus. Die Muskeln der vorderen Gruppe des Schultergürtels werden passiv und aktiv gedehnt. Wir dehnen die parevertebralen Muskeln der vorderen und auch der hinteren Gruppe. Jetzt dehnen wir die seitliche Muskelgruppe des Nackens. Wir mobilisieren die Wirbelsäule durch die Übungen für die Beine mit den Stöcken. Die gegenrotation des Beckens und der Schultern muss sehr konsequent durchgeführt werden. Der Kopf bleibt in gerade Position. Auf diese Weise entsteht von unten eine intensive Mobilisation des Nackenbereiches.

Bedingung dafür ist die konsequente Achsestellung des Rumpfes und des Kopfes.

Fast alle Mensche die unter Spannung im Nackenbereich leiden, haben ein unstabiles Becken (Abschwächung des m. gluteus maximus) deshalb muss dieser Muskel gekräftigt werden.

 

 

Übungen im stehen auf einem Bein

Üben mir dem Wechsel des Standbeines ist ein wichtiges Einüben des Standbeines für den Gang. Diese Übung kräftigt sehr intensiv m. gluteus maximus und die Mukeln des Beckenbodens. Selbstverständlich werden praktisch auch alle anderen Muskeln des Körpers harmonisch gekräftigt. Weiterhin entwickeln diese Übungen einen Gleichgewichtsgefühl und das ist sehr wichtig besonders als Vorbereitung auf den Sport. Eine intensive Muskelarbeit verbrennt die Kohlenhydrate und die Lipide. Die Übungen sind auch sehr geeignetes kardiovaskläre Training.

 

 

Stretching ohne Seil - untere Gliedmassen

Mit der Drehung der Muskeln die sich auf der vorderen, hinteren, seitlichen und inneren Seite des Hüftgelenks und des Oberschenkels befinden, gewinnen wir eine bessere Beweglichkeit des Hüftgelenkes. Diese Muskeln sind nämlich mit der Funktion des Lendenwirbelsäule eng verbunden. Deshalb ist notwendig bei Schmerzen im Lendenbereich, diesen Muskeln zu entspannen und zu dehnen. Das Bein d.h.  die Fusssohle und das Schienbein sind wichtige Sensoren ( Sinnesorgane), die den Druck bei der Belastung wahrnehmen. Die von dem Fuss kommenden Informationen werden in das Zentralnervensystem geleitet, da wo bei der Belastung die Reaktion welche die Spannung des posturalen Muskeln erhöht aktiviert wird. Die wichtigsten posturalen Muskeln sind die Bauchmuskeln. Verkürzung der Beinmuskeln, Beschränkung der Beweglichkeit und Deformitäten der Fusssohle beeinträchtigen wesentlich die Fähigkeit des Beines den Druck und die Form des Bodens wahrnehmen zu können. DIe posturale Reaktion wird so nicht in ausreichendem Mass zur Geltung gebracht und die Spannung der Bauchmuskeln sinkt.

 

 

 

GTranslate